Weiterbildungskurs tAPP – Musik mit Apps in Bildungskontexten

Zweiphasiger Basiskurs für den Bereich Musikprojekte mit Smartphones und Tablets in der künstlerischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Neuer Kursdurchgang: 1. Phase: 26.-29.11.2018 und 2. Phase: 16.-19.2.2019

// Anmeldeschluss: 1. Nov 2018 –> Seminaranmeldung

 

Kontext

Mit dem Weiterbildungskurs tAPP – Musik mit Apps in Bildungskontexten sollen Perspektiven musikalisch-kultureller Bildung im Kontext digitaler Gesellschaft eröffnet werden. Inhalte betreffen Herausforderungen und Chancen musikalisch-kreativer Vermittlungsarbeit mit Musikapps, die Arbeit mit heterogenen Zielgruppen sowie die Weiterentwicklung bestehender Praxen.

In einem Verbundprojekt des Berlin Career College der Universität der Künste Berlin und der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel wurde zwischen 2014 und 2017 der Zertifikatskurs tAPP entwickelt. Dieses Entwicklungs- und Erprobungsvorhaben zur pädagogischen Weiterbildung von Kunst- und Kulturschaffenden wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und enthielt drei Kursdurchgänge, in denen insgesamt 56 Musiker*innen aus ganz Deutschland für die pädagogische Arbeit mit Musikapps im Bereich musikalisch-kultureller Bildung weitergebildet wurden. Die wissenschaftliche Fundierung, die inhaltliche Aufarbeitung des Curriculums sowie die Kursleitung lag im Zuständigkeitsbereich der Mitarbeiter_innen der Forschungsstelle Appmusik der Universität der Künste Berlin (Matthias Krebs und Marc Godau). Die organisatorische Realisierung war seitens der Bundesakademie Wolfenbüttel (Kerstin Hädrich und Lukas Bergmann) verortet. Ergebnisse sind neben den drei Kursdurchgänge des Zertifikatskurses tAPP die internationale Fachtagung MOBILE MUSIC IN THE MAKING 2017, eine Anzahl an wissenschaftlichen Veröffentlichungen zur Weiterbildungsentwicklung im Kontext digitaler Gesellschaft sowie die Darstellung und öffentliche Publikation von zahlreichen Fallbeispielen zur Durchführung von kulturpädagogischen Angeboten mit Apps auf einer etablierten Community-organisierten Webseite. Darüber hinaus sind viele ehemalige Teilnehmenden nun im angepeilten Berufsfeld aktiv und wurde das für alle Interessierten sowie Institutionen offene »Netzwerk tAPP« initiiert, das insbesondere zum Wissensaustausch genutzt wird.

Nun geht tAPP in einen „Regelbetrieb“ über und soll im Rahmen des Weiterbildungsangebotes der Bundesakademie Wolfenbüttel unter der Leitung der Mitarbeiter der Forschungsstelle Appmusik der Universität der Künste Berlin durchgeführt werden.

#Basiskurs

Der zweiphasige berufsbegleitende #Basiskurs vom Weiterbildungskurs tAPP – Musik mit Apps in Bildungskontexten befasst sich mit der pädagogischen Konzeption von musikalischen Bildungsangeboten in die Smartphones bzw. Tablets integriert sind. Der Weiterbildungskurs tAPP richtet sich an Musiker_innen und Musikpädagog_innen sowie Vertreter*innen von Kultur- und Sozialinstitutionen.

1. Phase Basiskurs: 26.-29.11.2018 (4 Tage)
2. Phase Basiskurs: 16.-19.2.2019 (4 Tage)

Leitung: Matthias Krebs und Kerstin Hädrich | Kostenanteil: 390,- € (inkl. Ü/VP) |
Anmeldeschluss: 1. Nov 2018 –> Seminaranmeldung

Die erworbenen Kompetenzen bilden die Grundlage für Bildungsangebote mit Musikapps, die moderne Zugänge zum Musikmachen mit eigenen oder zur Verfügung gestellten Tablets für unterschiedliche Zielgruppen in Bildungs- und Kultureinrichtungen wie Schulen (Musikunterricht sowie Deutsch, Englisch etc.), Musikschulen, Jugendfreizeittreffs, in Konzerthäusern, Museen und Theatern ermöglichen sollen.

Relevanz

Unser Alltag und Beruf ist durchdrungen von digitalen Technologien. Kinder und Jugendliche wachsen in dieser von Medien durchdrungenen Alltagswelt auf. Musik und Smartgeräte sind darin fester Bestandteil, ob im alltäglichen Hören und Sehen von Musik, beim Posten von Musik(videos) und Diskutieren in Netzwerken oder beim Musikmachen im Proberaum, Studio oder auf der Bühne. Dabei überwiegt zumeist ein konsumierender Medienumgang, kreativ-gestalterische Potenziale in Auseinandersetzung mit Apps, die etwa das gemeinsame Musizieren, Komponieren, Improvisieren sowie klangliche Experimente ermöglichen, bleibt häufig ungenutzt.

Seit Jahren steigt seitens von Bildungs- und Kultureinrichtungen wie Schulen, Musikschulen, Jugendfreizeittreffs, Konzerthäusern, Museen oder Theatern die Nachfrage nach Projekten, die auf diese gesellschaftlichen Entwicklungen reagieren und Medien für die Entwicklung von individuelle Handlungskompetenzen und Förderung der Kreativität nutzen.

Zertifikatskurs tAPP 11_03

In diesem Diskurs zum kreativen Umgang mit digitalen Technologien ist auch die Frage danach verortet, wie durch das Musikmachen mit Apps ästhetische Erfahrungen gestiftet, Lernen unterstützt oder (Selbst)Bildungsprozesse angeregt werden können. Eingeschlossen werden hierbei sowohl Fragen nach Partizipation und Inklusion als auch der Kompetenzentwicklung im Zuge von Bildungsstandards. Die aus der Weiterbildung hervortretenden Projekte sollen auf die Bedürfnisse diverser Adressatinnen und Adressaten (Kinder, Jugendliche, Menschen mit und ohne Behinderung, Senior_innen) reagieren sowie Musik und Medien als Bestandteile einer an Kunst und Kultur orientierten Bildungspraxis im digitalen Zeitalter verbinden. Dies schließt sowohl Projekte Kultureller Bildung als auch des schulischen Musikunterrichts mit ein.

Inhalte des Weiterbildungskurses tAPP

  • Im Mittelpunkt des Kurses stehen spezifische Konzepte und methodisch-didaktische Ansätze einer an digitalen Technologien orientierten Musik- und Kulturpädagogik.
  • Dabei wird Wert darauf gelegt, die pädagogischen Kursinhalte mit der eigenen künstlerischen sowie pädagogische Praxis der Teilnehmenden zu verbinden.
  • HandsOn wird anhand erprobter Projekte eine Orientierung in der Vielfalt an Musikapps vermittelt.
  • Ein zentrales Element des Kurses ist dabei die Erprobung eines appmusikalischen Bildungsangebotes mit Schüler_innen.

Die Inhalte werden durch ein Team aus Expert_innen praxisnah vermittelt. Zudem werden Möglichkeiten der Vernetzung mit Partnern aus der Musikpädagogik und -vermittlung, der Sozialen Arbeit, der Kulturellen Bildung und Forschung geschaffen.

Kursablauf

Der Kurs wird als Kreativlabor durchgeführt: Von Beginn an experimentieren die Teilnehmenden in Gruppen zu unterschiedlichen Themenstellungen mit Musikapps. Diese Arbeitsphasen werden von Expertinnen und Experten begleitet und gemeinsam reflektiert. Im Anschluss stehen eigene Projektvorhaben der Teilnehmenden im Vordergrund. Sie entwickeln und erproben konkrete musikalische Projekte und arbeiten bereits während der Weiterbildung an einem Portfolio der eigenen appmusikalischen Kunst- und Vermittlungspraxis.

Innerhalb der Basisweiterbildung erwerben die Teilnehmer_innen Kompetenzen für die künstlerische Arbeit und die Initiierung von Gestaltungsprozessen mit unterschiedlichen Zielgruppen wie Kindern und Jugendlichen, Menschen mit Behinderungen und Senior_innen. Ob bei Musikvermittlungsformaten und Kunstprojekten der Kulturellen Bildung, in wöchentlichen AGs oder einzelnen Workshopterminen, im schulischen Ganztags- und freien Nachmittagsbereich, beim individuellen Instrumentalunterricht oder im Kontext von Musikunterricht – Musikapps bieten zahlreiche Möglichkeiten für das eigene künstlerische, musikpädagogische und musikvermittelnde Schaffen.

Zielgruppe

Der Kurs richtet sich an Musiker_innen sowie Lehrkräfte an Schulen, Musikschulen und im freien Beruf, Sozialpädagog_innen und weitere Multiplikator_innen, die mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Menschen mit Behinderungen und Senior_innen musikbezogen arbeiten.

Für den Besuch der Basisweiterbildung erhalten die Teilnehmenden eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung.

Kursanmeldung

–> Seminaranmeldung

Anmeldeschluss: 1. Nov 2018

 

Kursleitung: Matthias Krebs und Kerstin Hädrich sowie weitere Fachreferent_innen

 

Wenn Sie Fragen zum Weiterbildungskursangebot tAPP haben, melden Sie sich gern bei Matthias Krebs unter matthias.krebs@appmusik.de