Mit Dadamachine, die Schule zum schwingen bringen

Tom Simonetti | 10. April 2017

Vielen Musikstudenten dürfte bei  der Vorstellung, ein Stück von Steve Reich mit einer Kindergruppe einzuüben, zu Recht ein Schauder über den Rücken laufen. Im November 2016 hatte ich die Möglichkeit, im Rahmen eines Musikprojektes der Initiative „mehr musik“ ein solches Steve Reich Musikprojekt mit iPads durchzuführen. Neben Minimal Music und Technikvermittlung war auch handfeste Physik im Spiel. Resultat des Projekts war eine von der Klasse selbst konzipierte und komponierte sechsminütige Aufführung mit Spezialeffekten, Musikroboter und vielen iPads.

Happy Birthday Steve Reich

Das übergeordnete Thema war „Happy Birthday Steve Reich“. Zum 80. Geburtstag wurden weltweit viele musikalische Aktionen und Bildungsprojekte angestossen. Als Schlagzeuger pocht mir das Herz höher beim Hören von den polyrhythmischen und phrasierten Grooves. So etwas in zehn Wochen mit je 45min Einheiten mit Kindern einzutrainieren ist zugegeben nicht ganz mein musikpädagogischer Stil. Vielmehr plante ich für die „next generation“ (Klasse 4 einer Grundschule) eine andere Form der Darbietung. „Lasst uns doch die Maschinen trommeln!“ So wurde aus dem neuen Medien App-Musik-Projekt ein richtiges „Mechatronik Musik“ Projekt. Ich hatte die Möglichkeit mit einem Prototypen der Dadamachine zu arbeiten.

Es geht um Minimal Music.

In den kommenden zehn Wochen drehte sich bei uns alles um die Definition von Minimal Music, wie Steve Reich sie praktizierte. Nach der Vorstellung und dem Kennenlernen beschäftigten wir uns musiktheoretischen und praktischen Grundlagen. Von Klatschen über Rhythmik und Grundlagen von Komposition beschäftigten wir uns auch mit Audio Recording, Samplen, Klangforschung, Patterns, Editieren und zuletzt das einüben der Aufführung.

Spannend und sehr physisch wurde es mit der Dadamachine.
Viele Fragen kamen auf:

Wie klingt was im Klassenzimmer? Wie funktionieren Stromkreise? Was geschieht, wenn man mehr oder weniger Spannung an einen Motor anlegt? Was geschieht, wenn man einen Holz oder Filzklöppel benutzt? Wie schnell kann man die Maschine trommeln lassen?

Ein Nachteil war, dass sich die Dadamachine nur über ein iPad steuern lies. Eine Lösung, das gut umzusetzen, fand sich aber im Laufe der Proben. Bei der Aufführung durfte jeder seine Dadamachine auf der Bühne aufbauen und in die entsprechende Buchse einstecken. So gestalteten wir auch das Intro zu diesem Stück. Eine Dadamachine bietet die Möglichkeit, 12 Aktoren anzustecken. Das kann alles Mögliche sein. Motoren, Klöppel, LED Lichter. 

Dadamachine Box

4 Gruppen

Die Dada Maschinen Gruppe war zugleich auch die Technikgruppe. Sie kümmerten sich verantwortungsbewusst um den Auf- und Abbau.

Eine Gruppe spielte mit den Samples einer Durchsage ihres Rektor,  im Stil von „it´s gonna rain“ von Steve Reich. Dazu benutzten sie die App „yellofier“ und triggerten ihre Samples von Hand.

Eine weitere Gruppe spielte mit der App „Soundprism“ und untermalte das Stück mit minimalen, melodiösen Akzenten.

Die letzte Gruppe war die „special effect“ Gruppe. Diese hatte sich einen Aufgang auf die Bühne im letzten Drittel des Stückes ausgedacht. Sie haben die Buchstaben des Namens von Steve Reich auf iPads vor dem Publikum erscheinen lassen.

Die Produktionsleitung wurde zu den Generalproben beim Anblick der vielen Technik und Kabel erstmal ein wenig unruhig. Die Umbaupause von zwei bis drei Minuten musste auch unbedingt eingehalten werden. Das Stück fügte sich gut in das Gesamtkonzept des Abends. Ein bleibendes Zitat eines Senioren war: „Steve Reich wäre stolz gewesen, wenn er dieses Stück hätte sehen dürfen.“ Den Kinder war ihr Stolz über die gelungene Darbietung deutlich anzusehen. Und auch ihre Eltern scharten sich nach den Stück um die Bühne, um sich diesen Aufbau noch einmal genauer aus der Nähe anzuschauen.

dadaschema

Meine Dadamachine, deine Dadamachine!

Ich werde die Dadamachine noch öfter in Bildungsprojekte miteinbeziehen. Es war wirklich sehr bereichernd und kurzweilig für die Kinder. Das schliesse ich aus dem positiven Feedback sowohl von den Kindern, Eltern, Besucher, Lehrer  oder dem Rektor der Schule. Ich kann mir gut vorstellen, dass auch der ein oder andere Musiklehrer sich ein übergreifendes Projekt mit einem Physik- oder Mathematiklehrer erarbeiten könnte. Die Programmierung und Steuerung ist wirklich denkbar einfach. Wenn ihr weitere Fragen habt, könnt ihr sie gerne in den Kommentaren stellen.IMG_20161123_115824

Die Dadamachine ist seit einigen Tagen auf Kickstarter vertreten, wo sie gerade durch die Decke geht. Innerhalb weniger Stunden wurde das Kickstarter gedeckt. Inzwischen wurde fast das sechsfache des Fundings eingespielt. Es läuft noch bis Ende April. Eine gute Möglichkeit sich ein komplett Kit zu gönnen.

Auf dem Blog von  http://dadamachines.com/ gibt es noch mehr zu Entdecken.Viel Spass.

Tom Simonetti ist Schlagzeuger und leidenschaftlicher analog digitaler elektronik Musiker. Um seine langjährige Bühnen Erfahrung als Musiker zu teilen, ist er auch als Dozent tätig. Zu seinen Auftraggebern gehören Schulen, Offene Hilfen, Theater, oder die Hochschule.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *