Musik mit Apps aus musikpädagogischer Perspektive

Matthias Krebs | 28. August 2015

Was macht Musikapps zu Musikinstrumenten? Wie werden Musikapps angeeignet? Wie sind appmusikalische Praxen gestaltet? Was bringen Apps für das Musiklernen? Diese Fragen waren zentral in einigen einführenden Sessions der ersten Phase des Zertifikatskurses tAPP (23.-27. August 2015 in Wolfenbüttel). Inhalte waren darüber hinaus, verschiedene Musikapps zu analysieren und die persönliche Aneignung zu reflektieren sowie Begriffe aus dem Musikpädagogik zu erarbeiten.

tAPP_Pilotphase_Session1_MK

Start: Ein Spielset zum Musizieren im Ensemble mit Tablets liegt bereit.

 

Starter

Die erste Session legte den Fokus auf die Erwartungen und Selbstbeobachtungen der teilnehmenden Musiker_innen in Bezug auf Musikapps.

Im Video erklären drei Mädchen die App „iKaosillator“:

Die folgenden Folien bieten einen Überblick über verschiedene Praxen, in denen Musikapps aktuell stattfinden.

Aneignung

In einer zweiten und längeren Session wurden Befragungsbögen zur Selbstbeobachtung zur Aneignung der Apps vom Vortag ausgewertet.

Außerdem wurden folgende Themen diskutiert:

  • Musikpädagogische Ziele im Nachmittagsbereich
  • Verortung von Appmusik-Angeboten im Musikpädagogischen Bildungsangebot
  • Wie definieren wir Kreativität?

 

Im letzten Teil wurde von den teilnehmenden Musiker_innen eine Musikperformance mit einer Auswahl an Musikapps erarbeitet und vor den anderen Teilnehmenden aufgeführt.

Ausblick

Die zentralen Fragen – Wie kann mit Musikapps musiziert werden? Welche Musik entsteht? Wie können Musikapps in Bildungsangeboten verwendet werden? etc. – werden auch in den kommenden Phasen des Zertifikatskurses Thema sein. Letztlich sollte jede_r Musiker_in seinen eigenen Zugang gewinnen.

Matthias Krebs ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Berlin Career College der Universität der Künste Berlin. Der Diplom-Musik- und Medienpädagoge arbeitet an mehreren deutschen Musikhochschulen als Lehrbeauftragter und ist mit Fortbildungsangeboten und Workshops sowohl in der Erwachsenenbildung als auch in der Kinder- und Jugendarbeit seit 2011 aktiv. Matthias Krebs leitet den Weiterbildungskurs tAPP.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.