Forschungsstelle Appmusik (FAM)

admin | 11. Mai 2016

Die Forschungsstelle Appmusik (Institut für digitale Musiktechnologien in Forschung und Praxis) ist eine Einrichtung der Universität der Künste (UdK) Berlin. Gegenstand von Forschung und Projekten sind musikalische Praxen mit Apps auf mobilen Digitalgeräten wie Smartphones und Tablets.

logo_fam_t736px

Im Zentrum stehen musikpädagogische, -ästhetische, -psychologische sowie -soziologische Aspekte des Phänomenbereichs Appmusik und ein Vorgehen im Sinne des Open Science. Die FAM begleitet Projekt im gesamten Bundesgebiet und baut ein bundesweites Netzwerk zu Akteuren rund um die Themen Appmusik und Musizieren mit digitalen Technologien auf.

 Appmusik-Projekte und Kooperationspartner

Bisherige Projekte konzentrierten sich vor allem auf pädagogische Kontexte und den Bereich der Kulturellen Bildung. Dazu zählt u.a. die Entwicklung der Weiterbildung “Zertifikatskurs tAPP – Musik mit Apps in der Kulturellen Bildung” im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojektes zwischen der Universität der Künste Berlin und der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel –> Touch:Music. Diese vierphasige berufsbegleitende Weiterbildung eröffnet Musiker_innen Perspektiven eines innovativen Berufsfeldes musikalisch-kreativer Musikangebote mit Smartphones und Tablets in der künstlerischen Arbeit mit spezifischen Zielgruppen (Kinder, Jugendliche, Menschen mit Behinderungen, Erwachsene, Senior_innen).

„Bei der Fortbildung/Schulung haben wir viel mehr praktisch mit den Apps gearbeitet, als ich das erwartet hätte. So habe ich nun schon sehr konkrete Vorstellungen, wie ich Apps in mein Angebot integrieren kann.“ (Teilnehmer einer Fortbildung)

Mobile-Music-in-the-Making_App-Music1

Darüber hinaus arbeitet die FAM projektbezogen mit verschiedenen Kultur- und Bildungsinstitutionen und Vereinen zusammen:

Weitere Kooperationsprojekte:

Profil

Die FAM ist deutschlandweit die zentrale Anlaufstelle im Hinblick auf Fragen zur Appmusik und bietet als Partner Expertise aus zahlreichen wissenschaftlichen und pädagogischen Projekten der vergangenen Jahre. Ziel der Forschungsstelle Appmusik ist es, das bisher wenig erforschte Feld – Formen musikalischer Praxis mit Apps – zu systematisieren, Verbindungen mit neueren Strömungen im Kunst- und Musikfeld aufzuzeigen und die gesellschaftliche Dimension sowie Implikationen für die Kulturelle Bildung und die Musikpädagogik herauszuarbeiten.
Mehr Infos hier…

Universität der Künste Berlin, Gebäude in der Bundesallee 1-12. // Foto: Pressefoto

Universität der Künste Berlin, Gebäude in der Bundesallee 1-12. // Foto: Pressefoto

Kontakt

http://forschungsstelle.appmusik.de

E-Mail: forschungsstelle (at) appmusik.de
Tel.: +49 30 3185 2802

Facebook: @fam.udkberlin
Instagram: fam_udkberlin
twitter: @fam_udkberlin

Universität der Künste Berlin
Bundesallee 1-12, Raum 147
10719 Berlin

 

Leitung: Matthias Krebs

Matthias-Krebs-2013_500pxist Appmusiker, Diplom-Musik- und Medienpädagoge und wissenschaftlich an der Universität der Künste Berlin tätig. Er ist Gründer und Leiter des DigiEnsemble Berlin und beschäftigt sich im Rahmen seines Promotionsvorhabens mit der Aneignung digitaler Musikinstrumente. Mehr: www.matthiaskrebs.de

Mitarbeit: Marc Godau
fam_Marc-Godau_2015aist Musiker, Musikpädagoge sowie Workshopleiter in der Populären Musik und Appmusik. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität der Künste Berlin. Seine Forschungsbereiche sind technologievermitteltes Musiklernen, kollektive Lernprozesse beim Musizieren in Schule und Hochschule sowie Lehrer_innenprofessionalisierung.

Mitarbeit: Nadin Schmolke
appmusik_nadin_schmolkeist Diplom-Musikpädagogin und hat umfangreiche Erfahrungen in der Konzertorganisation, Musikvermittlung und Kulturellen Bildung gesammelt. Sie war in der Vergangenheit für das Julius-Stern-Institut der UdK Berlin, die Jeunesses Musicales Deutschland und die Kammerakademie Potsdam tätig und ergänzt das FAM-Team im Bereich Projektmanagement.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.