Kammerakademie Potsdam

admin | 27. Juni 2017

KAP_Logo Signatur rot_aktuell

Die Kammerakademie Potsdam (KAP) ist das Orchester der Landeshauptstadt und Hausorchester des Nikolaisaal Potsdam.

Mit unterschiedlichen Projektpartnern und unter Begleitung der Forschungsstelle Appmusik erkunden Musiker der KAP Möglichkeiten der Musikvermittlung mit Apps. Dabei stellt sich stets die Frage, wie und in welchen Momenten Apps die Vermittlungsarbeit von Orchestermusikern verstärken können. Gemeinsam werden Lernarrangements entwickelt und erprobt, in denen aktives Musizieren auf Instrumenten neben dem Musikmachen mit Apps steht.

Appmusik-Projekte und Kooperationspartner

Copyright: Kammerakademie Potsdam

Copyright: Kammerakademie Potsdam

Inhaltlich verortet sind die Angebote im kulturellen Bildungsprogramm „Musik schafft Perspektive“, das an der Stadtteilschule Potsdam Drewitz realisiert wird. Dort wurde beispielsweise ein Appmusik-Projekt mit Kitakindern, einer Musikerin der KAP und einer Musikpädagogin durchgeführt, um die Anwendung von Apps im Bereich elementarer Musikpädagogik zu erforschen.

Doch die Erkenntnisse der kreativen Arbeit mit Apps werden auch für andere Projekte genutzt, z.B. für KAPstadt – So klingt Potsdam. Im Projekt erforschten Schüler aus Potsdam die Klänge ihrer Stadt. Gemeinsam mit Musikern der Kammerakademie wurden sie zu Klangentdeckern, Soundentwicklern und Komponisten. Im Fokus der mehrmonatigen Zusammenarbeit zwischen Musikern und Schulklassen stand die Frage, wie der städtische Alltag klingt und vor allem, wie urbane Klänge in Musik umgesetzt werden können. Schüler und Musiker begaben sich auf die Suche nach Sounds, dabei sammelten sie alles, was in der Stadt zu hören ist, sei es das Klingeln der Straßenbahn, das Pochen eines Presslufthammers oder das Vogelzwitschern im Park. Die Klänge wurden mithilfe von Apps auf iPads aufgezeichnet, archiviert und arrangiert und natürlich steuerten auch die Musiker mit ihren Instrumenten spannende Musik bei. Am Ende entstanden Kompositionen und Klangbilder.

Projektpartner sind u.a.:

  • Stadtteilschule Drewitz
  • Montessori-Kinderhaus
  • Kita Tönemaler
  • Rosa-Luxemburg-Schule
  • Leibniz-Gymnasium

Informationen gibt es z.B. auf http://kapstadt.blog

Pressestimmen

„Seit Jahren engagiert sich die Kammerakademie für musikalische Bildung, dieses Projekt wird von der Forschungsstelle Appmusik der Universität der Künste Berlin begleitet. Teilnehmer sind zwei Klassen der Rosa-Luxemburg- Grundschule, eine neunte Klasse des Leibnitz-Gymnasiums und die Bornstedter Kitakinder. Einzelne Musiker aus dem Orchester und Tim Spotowitz, KAP-Verantwortlicher für Musikvermittlung und kulturelle Bildung, besuchen und begleiten die Kinder und Schüler bei den einzelnen Schritten: Zunächst werden Geräusche in der Umgebung gesucht und aufgenommen. Dann sollen diese Geräusche mit Instrumenten nachgespielt werden. Die Aufnahmen werden außerdem von den älteren Schülern digital bearbeitet, sodass am Ende ein ganz besonderer Soundtrack der Stadt Potsdam entsteht.“

Aus: Potsdamer Neueste Nachrichten, 14.03.2017. „So klingt Potsdam – Lauschangriff auf Spielplatz“ von Steffi Pyanoe

Künstlerisches Profil

Die KAP begeistert durch höchste künstlerische Qualität ebenso wie durch außergewöhnliche Spielfreude und historisch informierte und zeitgemäße Interpretationen. Musikalisch vielseitig, offen für Neues und mit einem lebendigen Musizierstil bietet die KAP ein breit gefächertes Programm an: Neben ausgewählten Orchesterwerken, spannendem Solorepertoire, Kammermusik und Neuer Musik gibt es ein vielfältiges Spektrum an Angeboten für Kinder und Jugendliche.

Kontakt

Kammerakademie Potsdam gGmbH
Wilhelm-Staab-Straße 11
14467 Potsdam

Tim Spotowitz, Musikvermittlung & Kulturelle Bildung
Tel.: +49 / 331 / 20 07 828
Fax: +49 / 331 / 23 70 130
Mail: spotowitz@kammerakademie-potsdam.de

www.kammerakademie-potsdam.de

www.musik-schafft-perspektive.de

www.soklingtpotsdam.blog

www.facebook.com/kammerakademie

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.