tAPPerklärt – Loopy (iOS)

sarahw | 14. April 2016

 

Welche App eignet sich zum Beatboxen (lernen)? Ganz einfach: Loopy! In diesem Artikel stelle ich euch diese wohl mittlerweile bekannteste Musikapp vor.

Mit der Serie »tAPPerklärt« wollen wir in diesem Blog interessante Musikapps vorstellen und so einen Überblick über die Vielfalt bieten. Die Beiträge entstehen im Rahmen des»Zertifikatskurses tAPP – Musik mit Apps in der Kulturellen Bildung«.

Die App  aus Australien
Loopy wurde von Michael Tyson/A Tasty Pixel  http://atastypixel.com/   in Melbourne entwickelt und es gibt ein breites Forum über die Handhabung.

Ihr findet die App für Iphone 2,99 €  und Ipad 3,99 € im App Store.

Mit Loopy als Werkzeug ist es schnell und unkompliziert möglich, Sprachaufnahmen in percussive Beats umzuwandeln, denn neben vielen anderen Anwendungsbeispiel eignet sich die App besonders gut zum Beatboxen üben.

 

Josh Leviton, aka the Orthobox zeigt in seinen Youtube-Tutorials wie die Laute gebildet werden.

Datei 14.04.16, 10 13 24

Und so funktioniert Loopy:

Die Benutzeroberfläche der App ist relativ leicht zu bedienen. Wenn dennoch Probleme auftauchen, können interne Tutorials aufgerufen werden, die zu jedem Arbeitsschritt eine Erklärung geben.

Um eine Spur aufzunehmen, wird dafür einer der Kreise angetippt und nochmals, wenn die Aufnahme gestoppt wird. Dieser kann sich jetzt im Loop angehört werden, stumm gestellt oder auch noch einmal angeklickt werden, um über denselben Track aufzunehmen (overdubbing). Sobald eine Session läuft, werden die Tracks vor der Aufnahme eingezählt (dabei blinkt der Kreis) und dann bis zum Ende des Loops weiter aufgenommen. Außerdem kann man mehrere Tracks gleichzeitig aufnehmen, sie in einander ziehen oder einzelne aus der aktuellen Session löschen, indem man den Finger darauf liegen lässt und ihn aus dem Bild heraus zieht. Es können sechs, neun oder zwölf Loops nebeneinander erstellt werden. Wenn eine Session gefällt, kann diese mit der Session-recording-Funktion festgehalten werden, mit anderen Apps über Audiocopy geteilt werden oder mit dem Computer via iTunes Sharing. Direktes Hochladen nach Soundcloud, Twitter und Facebook ist ebenso möglich. Loopy hat MIDI Clock Sync, um mit anderen MIDI kompatiblen Apps oder Hardware zusammenzuspielen und viele weitere Einstellungen.

Bewertung

Besonders gefällt mir, dass die App verschiedene Instrumente zulässt, die sich beliebig kombinieren und collagieren lassen. Loopy regt zur phantasievollen Erkundung der eigenen Stimme an und ist daher ein guter Stimmungsmacher, der in pädagogischen Kontexten Erfolgserlebnisse generiert.

 

 

https://itunes.apple.com/de/app/loopy-hd/id467923185?mt=8

Loopy & Billy Joel-  http://loopyapp.com/featured-artists/cU-eAzNp5Hw/

you can beatbox!!! https://www.youtube.com/user/MoonMan8686

advanced: http://masterpieceedition.tumblr.com/

weiteres: http://beatboxgee.npage.de/beatbox-schule.html  

Werner-David Wiechenthaler, Thomas – The Real Beatbox School: Beatboxing für Unterricht und Selbststudium. … Rhythmik   et cetera

 

 

 

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.