tAPPerklärt – MadPad (iOS)

anja | 14. April 2016

Remix your life!

Geräusch-Memories, Klangimprovisationen oder Sprachdokumentation – MadPad Smule sorgt nicht nur für gute Laune, sondern lässt sich auch vielseitig in der Arbeit mit Menschen jeden Alters anwenden. Gerade für Benutzer*Innen mit wenig Erfahrung und Berührungsängsten ist diese App optimal um schnell ins gemeinsame Musizieren zu kommen.

Mit der Serie »tAPPerklärt« wollen wir in diesem Blog interessante Musikapps vorstellen und so einen Überblick über die Vielfalt bieten. Einige der Beiträge entstehen im Rahmen des»Zertifikatskurses tAPP – Musik mit Apps in der Kulturellen Bildung«.

madpad-hd

MadPad wurde von Nick Krüge im Auftrag der Firma Smule entwickelt, die sich auch schon mit Apps wie Magic Piano oder Sing! Karaoke einen Namen gemacht hat. Sie ist im App Store für 0,99 € erhältlich. Die  HD-Version bekommt man für 2,99 €.

Vom Alltagsgeräusch zur Komposition

Madpad ermöglicht seinen  Nutzer*Innen Geräusche und/oder Tonabfolgen sowie gleichzeitig kurze Videos aufzunehmen, um sie danach in perccusive Beats, harmonische Melodien oder Loops umzuwandeln. Nach den Aufnahmen können die einzelnen Clips noch durch eine Pitch Funktion bearbeitet werden, was nicht nur bei Kindern für Lacher sorgt.

MadPad Smule zeichnet sich dadurch ein das der/die Musizierende selbst die Anordnung der Clips und somit das eigene Arrangement entwickelt. Da die einzelnen Pads in der Triggerfunktion konfiguriert sind können ganze Loops oder nur die ersten Töne eines Clips abgespielt werden.

Besonders spannend ist die Funktion “Discover”, die dem Nutzer ermöglicht auf eine Vielzahl von Sets und einzelnen Clips aus einer weltweiten Community von MadPad Nutzer*Innen zuzugreifen. Dabei kann man sich nicht nur einzelne Kompositionen anhören und die Schnelligkeit anderer Nutzer*innen bewundernd, sondern vor allem neue Ideen und Inspirationen für eigene Aufnahmen sammeln.

Durch die Speicherfunktion ergibt sich die Möglichkeit vergangene Projekte zu bestaunen und auf alte Geräuschaufnahmen zuzugreifen um sie in ein neues Set einzubauen.

Diese Funktionen sind sehr hilfreich um sich selbst eine geeignete Technik zu entwickeln die Clips “in time” aufzunehmen, was definitiv eine große Herausforderung für viele Nutzer*Innen darstellt.

MadPad Smule ermöglicht Menschen alltägliche Gegenstände (und deren Klänge) völlig neu zu erfahren und in einem anderen Kontext zu erleben. Außerdem regt diese App dazu an erste Erfahrungen mit dem Zusammenspiel von ansprechenden Video- und Tonaufnahmen zu sammeln.

Keine Idee? Videos anderer Nutzer*Innen von MadPad Smule bestaunen!

Bewertung/ Anwendungsbereiche

MadPad zeichnet sich durch ein sehr benutzerfreundliches Interface aus, was vor allem Kindern eine problemlose Bedienung ermöglicht. Gerade die Aufnahmefunktion überzeugt mit einer gut verständlichen Bildsprache, die auch für Menschen verständlich ist die (noch) nicht lesen können. Vor allem die neuen Vorschläge in Menü laden die Benutzer*innen dazu ein sich musikalisch auszuprobieren und die alltäglichsten Dinge wie z.B. Einen Waldspaziergang mit MadPad auf eine völlig neue Art musikalisch zu entdecken. Gerade in der elementaren Musikpädagogik lässt sich diese App in verschiedene klassischen Übungen sinnvoll anwenden. Ob im Drumcircle, mit verschiednen Alltagsmaterialien, Übungen zum eigenen Bewegungsrepertoire oder Call- Response Singspielen – MadPad kann für spontane Improvisationen oder auch als Dokumentation für Geräusche eingesetzt werden.

Verbesserungswürdig scheinen für mich vor allem die Bearbeitungsfunktionen der Tonaufnahmen, die sich bisher nur auf „Pitch“ beschränkt. Außerdem fände ich es sinnvoll wenn die Benutzer*innen noch mehr Möglichkeiten hätten um die eigenen Videoaufnahmen zu bearbeiten( Zeitraffer, Filter etc).

Meine Erfahrungen mit dieser App zeigen, dass sie einen großen Aufforderungscharakter besitzt und sich vielseitig nutzen lässt. Erst vor kurzem habe ich mit dieser App ein Stimmungsbild/Blitzlicht meiner Workshopteilnehmer*Innen in Sprachaufnahmen via MadPad als set zusammengestellt. Dieser Versuch hat mir wieder einmal gezeigt wie gut sich MadPad Smule eignet um unterhaltsame, spontane und innovative kleine Kompositionen zu erzeugen.

MadPad Smule im Zusammenspiel

 

 


4 Antworten zu “tAPPerklärt – MadPad (iOS)”

  1. […] der Begrüßung und Vorstellung des Projekts stellte ich den Kindern die App „MadPad“ vor. MadPad ist hervorragend dafür geeignet, spielerisch kurze Sounds und Videos […]

  2. Jasmin sagt:

    Hallo zusammen,

    ich habe ein paar Fragen zu den Funktionen.

    Wie lang kann eine Aufnahme maximal sein?

    Habe ich es richtig verstanden, dann Aufnahmen parallel abgespielt und zu einer neuen Aufnahme zusammengefügt werden können?

    Können auch Aufnahmen abgespielt und währenddessen neue Aufnahmen gemacht werden, die mit allen zusammen auf eine Aufnahme gelangen?

    Ich möchte eine Hörgeschichte damit erstellen, daher die Fragen.

    Würde mich über Antworten sehr freuen.

    Vielen Dank im Voraus!

  3. mgns sagt:

    Hallo zusammen,
    ich finde das Programm im AppStore nicht mehr. Ist es gar nicht mehr zu beziehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.